Klima-Netzwerk Offenbach

Zusammenschluss klimainteressierter Gruppen in Offenbach | Erstes Treffen

Das Restaurant „Navale“ am Hafen füllte sich schnell anlässlich des ersten Treffens des Klima-Netzwerks Offenbach am 23. Januar 2023. Nach anfänglich 25 Aktiven aus Vereinen, Organisationen, anderer Bürgerinitiativen und Vertreter*innen aus dem Stadtparlament schwoll die Teilnehmerzahl im Laufe des Freitagabends immer mehr an. Sie kamen mit unterschiedlichen Vorstellungen, um den von Stadtfieber verfolgten Ansatz gemeinsamen Handelns zu stärken, für die Gegenwart und die zukünftige Generation den städtischen Lebensraum durch eine Verkehrs- und Klimawende, weniger Lärm, bessere Luft, gutes Trinkwasser und gesündere Ernährungsangebote sozial und ökologisch lebenswerter zu machen.

Auf städtischer Seite liegt hier nach Auffassung der Anwesenden vieles im Argen. Alle Vertreter*innen der Initiativen wie Natürlich Bieber Waldhof, VCD, Nabu, radraum, Offenbach diskutiert, Naturfreunde, Stadtbiotop und andere Aktive berichteten über ihre Eindrücke vom Umgang der städtischen Verwaltung und politisch Verantwortlichen mit ihren Interessen und ihrem Engagement, sodass weder das 1,5-Grad-Ziel der Klimaerwärmung, die Verringerung des CO²-Ausstoßes erreicht und die Wasserversorgung garantiert werden. Statt die Grenzen des Wachstums zu erkennen werden – so der Eindruck – weiter Böden versiegelt, der Kfz-Verkehr verstärkt und durch Industrieansiedlung bzw. Gebäudeverdichtungen die Wasserversorgung aus dem vorhandenen Grundwasser gefährdet. Als Beleg einer fehlenden Vision für eine klimaneutrale Stadt werden in den Wortbeiträgen die meisten Reden der Fraktionsvorsitzenden in den Haushaltsberatungen 2022 des Stadtparlaments herangezogen.

Auf Basis einer Sammlung von Ideen aus den anschließenden Gesprächen wird nun von Stadtfieber, so die Zusage, ein Mosaik erstellt werden, um mit zukünftigen Aktivitäten die Ziele von mehr sozialem Leben und mehr Grün in der Stadt Realität werden zu lassen. Gleichzeitig versteht die Bürgerinitiative große Beteiligung bei dem Neujahrstreffen als Aufforderung für das Jahr 2023, das Klima-Netzwerk in Offenbach zu erweitern und zu verstärken, sich in gegenseitiger Solidarität bei Aktionen zu unterstützen und mit öffentlichen Veranstaltungen für die Umsetzung der Ziele in der Bürgerschaft zu werben.

Reset-Taste für die Klimapolitik in OF

Ergebnisse aus dem Besuch der Bürgerfragestunde 5. September 2022

Unsere Grünflächen sind verbrannt, unsere Wälder sterben, unsere Trinkwasserreserven versiegen mit der Konsequenz, dass der Klimawandel kein schleichendes und vor allem kein in der Zukunft liegendes Problems ist.

Und dabei wird der vergangene Sommer wird mit einiger Sicherheit in der Rückschau als gemäßigt eingestuft werden. Es hilft nichts, stellen wir uns der unliebsamen Klima-Realität!

Entsprechend ist Umdenken und Handeln angesagt. das gilt auch für die Politik in Offenbach. Diesen Punkt haben wir in der Ausschuss-Sitzung am 5. September deutlich gemacht und gefordert. Dass die Anpassung an den verheerenden Klimawandel oberste Priorität sein muss. Höchste Zeit in der Stadtpolitik den Reset-Button zu drücken!

Wir stimmen Oberbürgermeister Felix Schenke zu: Offenbach muss entwicklungsfähig bleiben und wir können von Offenbach aus nicht die Welt retten. Es muss aber jetzt alles getan werden, um die Auswirkungen für Offenbach soweit wie möglich abzumildern: Begrünen wo es nur geht, Versiegelung stoppen, Wasser sammeln wo immer es nur geht, Kaltluftareale im Umland konsequent erhalten und revitalisieren – kompromisslos Feuchtgebiete anlegen.

Das kann den Unterschied machen zwischen eine Stadt die sich wochenlang auf 40 Grad aufheizt und nicht auf 43 Grad oder mehr. Den Unterschied, ob ein Aufenthalt in der Innenstadt noch erträglich ist, wie stark die Leistung in Betrieben aufgrund der Hitzebelastung einbricht und zwischen wenigen Hitzetoten oder dutzenden von Toten. So furchtbar das leider klingt.

Unsere Stadt leidet schon jetzt genug unter kurzsichtigen Entscheidungen unserer Politiker.

Bildquelle / Source of Image

Planungsansätze Innovationcampus: Offenbach kann das besser!

Unsere Stellungnahme zum vorläufigen Bebauungsplan der Stadt Offenbach zum „Innovationscampus“

Mit dem Innovationscampus möchte die Stadt Offenbach nach eignen Angaben „…eine Schnittstelle von Lehre, Wirtschaft und Innovation […] schaffen und einen Ort für die Entstehung neuer Arbeitsformen […] entwickeln“  Darüber hinaus soll das Vorhaben „zur Untersuchung und Erprobung städtebaulich-innovativer Entwicklungsansätze“ dienen.

Der vorliegende Planungsentwurf erfüllt nach Ansicht der Bürgerinitiative Stadtfieber diesen Anspruch nur zum Teil. Positiv finden wir, dass Grünflächen erhalten oder ausgebaut werden und dass dort zum Teil schon eine ökologische und klimarelevante Begrünung vorgesehen ist. Diese Ansätze sind unbedingt zu erweitern, so sollte zum Beispiel das Areal des Kuhmühlgrabens – so weit wie technisch machbar – als Feucht- und Sumpfwiesenareal angelegt werden, um die Funktion zur Kühlung des Areals, die Steigerung der Artenvielfalt und die Funktion als CO2-Senke zu maximieren.

Abbildung 1: Planungsansatz für eine Durchgangsstraße über den dann renaturierten Kuhmühlgraben und damit den ökologische Fläche vom Areal abtrennt [Quelle: Stadt Offenbach;  Begründung – Bebauungsplan Nr. 653, Seite 32]

Positiv sehen wir die öffentliche Zugänglichkeit des Areals, stark verbesserungsbedürftig allerdings die bis jetzt angedachte Verkehrsanbindung und die Verkehrsführung auf dem Campus selbst. Hier wird trotz aller guten Vorsätze und Bekenntnisse weiterhin in überkommenen Mobilitätsmustern gedacht, in dem der individuelle Autoverkehr immer noch die vorrangige Rolle spielt. Die aktuelle Planung vergibt hier auf nicht nachvollziehbare Weise Chancen und Potenziale. Das gipfelt in dem Ansinnen, direkt an einen dann renaturierten Kuhmühlgraben eine Durchgangsstraße zu bauen, die die ökologgisch hochwertige Fläche dann vom Campus trennt, siehe hierzu Abbildung 1.

Jede Menge weitere Ideen für mehr Ökologie und Innovation

Unserer Stellungnahme bringt viele weitere Ideen ein, darunter eine effiziente Parkraumbewirtschaftung, die besseren Anbindung des Areals über Radwege und Klimaschonende Bauweise.

Unsere komplette Stellungnahme hier zum Download

Auf zur Raddemo am 30. April

Am Samstag 30.04. treffen sich um 15 Uhr am Mainkai Höhe Eiserner Steg jede Menge Fans der Verkehrswende, um gegen den Ausbau von Autobahnen in und um Frankfurt zu demonstrieren – auf dem Fahrrad.

Wir fahren zur Grünen Lunge am Günthersburgpark, wo wir eine Zwischenkundgebung durchführen. Von dort aus geht es dann über die Autobahn A661 von Bornheim nach Enkheim und dort zum Fechenheimer Wald (nahe U-Bahnhof Kruppstraße), wo wir bei Musik und Tanz den Tag ausklingen lassen.

Stoppt den Versiegelungs-Wahnsinn!

Mit bunten Plakaten wirbt die Stadt für die Entsiegelung privater Flächen, die finanziell gefördert wird.

Liebe Stadt Offenbach,
so sehr wir uns einig sind, dass die fortschreitende Versiegelung ein kompletter Wahnsinn ist und zu enormen Problemen führt wie Hochwasser, Trinkwasserknappheit, Artensterben.

Jedoch, bevor Ihr Privatleuten die Entsiegelung aufwendig bezahlt stoppt doch am Besten erst mal die Versiegelung die durch die Stadt selbst vorangetrieben wird und selbst vor Feuchtwiesen und Biotopen nicht halt macht!

Versiegelung durch Stadt Offenbach